Musical-Serie »New Musicals at 54« zeigt neue Musicals in New York

New Musicals at 54Die Serie »New Musicals at 54« gibt Besuchern die Chance, zehn neue Musicals im Studio 54 in New York zu erleben. Manche davon wurden bereits außerhalb New Yorks gezeigt, andere in Workshops erarbeitet, nun werden sie alle in New York gezeigt. In einmaligen Konzertabenden werden Songs der Musicals präsentiert und Backstage-Geschichten erzäht. Produziert wird »New Musicals at 54« von Jennifer Ashley Tepper.

Start war am 19. Januar mit »Big Red Sun« von Georgia Stitt (Musik) und John Jiler (Buch, Text), unter Regie von Hunter Foster. Es erzählt von einer Musikerfamilie zwischen 1940 und 1960 und einem dunklen Familiengeheimnis.

Am 26. Januar folgte »An American Boy« von Richard Thomas (Musik) und Amanda Green (Texte), unter Regie von Leigh Silverman. Basierend auf einer wahren Geschichte, berichtet der Rock-Thriller von einem charismatischen und manipulativen jungen Mann aus Frankreich, der alles für eine Familie tun würde. In einer amerikanischen Familie, die alles tun, um ihren verlorenen Sohn wiederzufinden, findet er das passende Gegenstück.

Hier die weiteren Stücke:

9. Februar: »Fallout« von Kyle Jarrow und Nick Blaemire. Unter Regie von Chloe Treat handelt das Stück von zwei benachbarten Familien im vorstädtischen Westchester während der 13 Tage der Kubakrise im Oktober 1962.

16. Februar: »String« von Adam Gwon und Sarah Hammond. Regisseurin Marlo Hunter inszeniert die Geschichte über die drei Schicksalsgöttinen, die laut griechischer Mythologie unsere Lebensfäden spinnen und sich hier auf der Erde wiederfinden, gefangen in einem Bürogebäude und gar nicht so anders wie die arbeitenden Sterblichen um sie herum.

23. Februar: »Be More Chill« von Joe Iconis und Joe Tracz. Basierend auf dem Roman von Ned Vizzini, erzählt das Musical von einem ganz normalen Teenager, der „The Squip“ entdeckt, einen Supercomputer, der ihm jeden seiner Wünsche erfüllen kann.

3. März: »17 again« von Michael Weiner und Alan Zachary (Musik) und Marco Pennette (Buch). Die Lesungen zur Entwicklung des Stücks standen unter Regie von Adam Shankman. Das Musical basiert auf dem gleichnamigen Film von 2009, in dem der 35-jährige Protagonist plötzlich wieder 17 ist, auf die High School geht und die Chance hat, sein Leben neu zu ordnen.

8. März: »Sleepy Hollow« von Hunter Foster (Buch) und Paul Gordon (Musik und Text). Das Stück basiert auf dem Roman von Washington Irving und erzählt die legendäre Geschichte von Ichabod Crane, einem englischen Lehrer, der in ein kleines niederländisches Dorf versetzt wird und dort mysteriösen Verbrechen um einen kopflosen Reiter auf die Spur kommt.

15. März: »The Crazy Ones« von Zack Zadek (Musik und Text) und Alexander Pototsky (Buch). Basierend auf der wahren Geschichte um Steve Jobs und Apple, spielt das Musical 1982 und erzählt von dem Mann hinter dem Computergenie.

26. April: »A Strange Loop« von Michael R. Jackson. und unter Regie von Stephen Brackett. Die Geschichte folgt einem schwarzen, homosexuellen Theaterautoren, der als Platzanweiser bei einer großen Broadway-Show arbeitet, eigentlich aber selbst ein Musical schreiben möchte und gegen die Gedanken in seinem Kopf kämpfen muss.

31. Mai: »Funked Up Fairty Tales« Kirsten Childs und unter Regie von Jerry Dixon. Das Stück erzählt von Titania, Faireetheeya, and Magikwanda, drei Teenager-Feen mit Schwung, die danach streben, ihr Fairyland Academy Examen zu bestehen und dabei einiges auf den Kopf stellen.

Weitere Informationen zu Vorgeschichte, Besetzung und Inhalt der einzelnen Stücke finden sich hier: http://54below.com/new-musicals-at-54/

musicalinsider.io