Walensee-Bühne gibt Cast für »Saturday Night Fever« 2017 bekannt

Die Hauptdarsteller Nathalie Parsa (Stefanie Mangano) und Filippo Strocchi (Tony Manero) posieren für »Saturday Night Fever« in Walenstadt.
Foto: swiss-image.ch / David Biedert

Das Musical »Saturday Night Fever« mit den größten Hits des Trios »The Bee Gees« basiert auf dem gleichnamigen Film von 1977. Es wurde 1998 in London und ein Jahr später am New Yorker Broadway aufgeführt.

Erzählt wird die Geschichte von Tony Manero, der nur für die Tanzabende in der Disco lebt. Bei den Proben für den alljährlichen Disco–Tanzwettbewerb verliebt er sich in seine Tanzpartnerin Stephanie Mangano, die seine Liebe nicht erwidert. Das Tanzpaar gewinnt den Wettberb, aber Tony schenkt einem anderen Tanzpaar den Pokal und Preisgeld, weil er findet diese sind die eigentlichen Sieger. Stephanie ist mit Tonys Handlung nicht einverstanden. Einer von Tonys Freunden verunglückt bei einer waghalsigen Aktion tödlich, daraufhin besinnt sich Tony auf das, was wirklich im Leben wichtig ist.

Auf der Walensee-Bühne übernimmt der italienische Musicaldarsteller Filippo Strochi die Hauptrolle, Nathalie Parsa aus Deutschland ist als Stefanie Magano zu erleben. Die weiteren Rollen sind überwiegend mit Darstellenden aus der Schweiz, Deutschland, Italien besetzt.

Unter der Regie von Stanisalv Moša spielen: Angelika Erlacher (Annette), Patric Scott (Bobby C.), Gianluca Sticotti (Monty), Markus Hareter (Frank Manero junior), Julian Schier (Double J.), Jan Grossfeld (Joey), Elisa Filace (DJ Frau).

Im Ensemble sind Wolfgang Schwingler, Maura Oricchio, Nicole Ecknigk, Adriano Piccione, Michal Maciejewski, Ramona Schlenker, Adriano Sanzo, Davide Dal Seno, Linda Fisichella, Jessica Falceri, Giovanni Corrado, Caroline Mazenauer, Vanessa Rudolf, Angelina Kylyvnyk, Tihana Strmečki und Andreas De Majo (Swing), Tino Andrea Honegger (Walk- In-Cover Tony Manero).

Die musikalische Leitung verantwortet Gaudens Bieri, Igor Barberic die Choreographie, die Kostüme Andrea Kučerová, das Maskenbild Sandra Wartenberg, das Tondesign Andreas Brüll, Rüdiger Benz das Lichtdesign.

Christoph Weyers nutzt für das Bühnenbild vertikal und horizontal gestapelte Container, in denen er die verschiedenen Spielebenen platziert. Zugleich möchte er mit den verwendeten Containern das Stadtbild von New York der siebziger Jahre visualisieren.

Die Schweizer Open-Air-Produktion ist vom 19. Juli bis zum 26. August 2017 zu erleben. Die Walensee- Bühne lädt ihre Gäste ein, im siebziger Jahre Look nach Walenstadt auf die Seebühne zu kommen.

musicalinsider.io