Twitter-Vorstellung von »Fast normal – next to normal« Fürth

IMG_2499

»Fast normal – next to normal« auf Twitter

Bevor »Fast normal – next to normal« am 30. April Wiederaufnahme feiert und für acht Vorstellungen erneut am Stadtheater Fürth zu sehen ist, haben Interessierte die Möglichkeit, ab 28. März bei der ersten Twitter-Vorstellung eines Musicals in Europa dabei zu sein. Dieses Konzept wurde schon 2009 am Broadway praktiziert.

Mit dabei: Pia Douwes als Diana Goodman, Thomas Borchert als Dan Goodman, Dirk Johnston als Gabe Goodman, Sabrina Weckerlin als Natalie Goodman sowie Dominik Hees als Henry und Armin Kahl als Dr. Fine/Dr. Madden.

Am 11. Oktober 2013 feierte das mit zahlreichen Preisen dekorierte Broadway-Musical (u. a. 3 Tony Awards und der Pulitzerpreis in der Kategorie »Drama«) von Tom Kitt und Brian Yorkey in der Inszenierung und Übersetzung von Titus Hoffmann seine deutschsprachige Erstaufführung am Stadttheater Fürth.

Ab 28. März, um 23.00 Uhr kann die bewegende Geschichte der Familie Goodman durch fortlaufende Statusmeldungen der einzelnen Charaktere aus der Twitter-Perspektive in Echtzeit nachverfolgt werden. Das ganze Experiment dauert rund einen Monat und soll so auf das Bühnen-Live-Erlebnis einstimmen. Wer sich für diese Twitter-Premiere interessiert, klickt sich unter NEXT TO NORMAL (@NTNgermany) rein oder findet entsprechende Informationen unter www.next-to-normal.de.

Das Musical zeigt auf berührende Art und Weise das Leben einer vermeintlich »normalen« Familie und beschreibt dabei den Kampf einer Frau mit einer bipolaren Störung und die Auswirkungen, die die Krankheit auf ihre Angehörigen hat. Dan, der Ehemann, bemüht sich sehr um seine Frau Diana, doch sie ist sexuell frustriert und hat Schlafprobleme. Natalie, die Tochter, schläft ebenfalls unruhig, ist dafür aber musikalisch hochbegabt, und Gabe, der Sohn, mimt den Halbstarken. Nichts Unnormales eigentlich, aber die ganze Familie scheint unter Hochdruck zu stehen. Bald stellt sich heraus, dass Diana ein Problem hat: Sie ist manisch depressiv. Sensibel und realitätsnah lotet das Musical die Höhen und Tiefen aus, durch die die Mutter, ihr Mann und ihre Kinder gehen.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.
musicalinsider.io